Nur einer der Gründe, warum wir Afrika LIEBEN

Afrika ... Kultur, Mode, Kunst, Tierwelt und wundervolle Menschen, wir haben uns vor langer Zeit in sie verliebt

Serrekunda

Wir treffen fast täglich Menschen, die alle sagen, dass sie von Afrika verändert wurden. Eine unsichtbare Energie oder Aura, die sie immer wieder zurückzieht. Es liegt im Glück selbst der ärmsten Menschen. Die Vielfalt der Kultur zwischen Ländern und Stämmen. Die riesigen wilden Orte mit ihren einzigartigen und zerbrechlichen Tieren. Wir haben es gespürt ... du solltest es auch!

Ich esse mit dem Dorf

vor 7 Jahren. Als ich mit Continent Clothing anfing, war ich in Gambia, um Schneider zu treffen und Proben zu machen. Die Reise war brillant. Ich hatte mich erfolgreich kennengelernt und begann mit 5 verschiedenen Schneidern für meine erste Kollektion zu arbeiten. Kaufte unzählige schöne Stoffe mit erstaunlichen Farben und Geometrien. Aber die Reise war lang, 6 Monate am selben Ort, an dem gearbeitet und gearbeitet wurde ... der Staub, die Hitze, einige Leute, alles schwand in seinem Charme. Ich musste daran erinnert werden, warum ich damit angefangen habe, warum ich Afrika geliebt habe. Ich und einige meiner Freunde (John, Adama, Yaya) entschieden, dass es Zeit für einen Kurzurlaub im afrikanischen Stil war.

Die gambischen Jungen

Eine ruhige Straße, ein Asphaltband immer weiter in den Busch hinein, noch weiter in die Savanne. Entlang dieser Straße wurde die Stadt eine ferne Erinnerung. Ich konnte fühlen, wie die Unannehmlichkeiten der Stadt vom sandigen Savannenwind weggespült wurden. Mehrere Stunden Fahrt durch wilde stereotype afrikanische Landschaften auf einer verlassenen Straße erreichten wir unser Ziel, Janjanburegh. Ein sehr kleines, altes Kolonialdorf auf einer Insel im Fluss Gambia. Strohgedeckte Häuser säumten das Flussufer und massive Elefantenbäume säumten die traditionelle Straße. Währenddessen schlängelte sich der Fluss langsam und leise dahin. Schön.

Baum auf einem langen Weg

Im Geiste der Erholung beschlossen wir, noch mehr abseits der ausgetretenen Pfade in den Busch zu fahren, entlang eines seidenen Sandes und einer gezackten, rockigen Spur. Affen rannten spielerisch durch die Äste der Bäume, die uns folgten. Wir fahren tiefer und tiefer und stoßen auf zwei halb gebaute leere Hütten, die auf einem Grundstück mit dem Fluss am anderen Ende stehen. Dort lag Seikou, ein örtlicher Baumeister, der nachmittags in einer der Hütten gemütlich ein Nickerchen machte. Ein kurzes Lachen und dann ein Gespräch führten dazu, dass Seikou zustimmte, dass wir hier bleiben sollten heute Abend. Wir gaben ihm 50 Dalassi und los ging es.

Der Fluss Gambia

Entspannung war unser Ziel, also machten wir ein schönes kleines Feuer so nah wie möglich am Fluss. Nach einer Stunde der Ruhe hören wir das leise Rumpeln eines Motors und das unverkennbare Geräusch von Reifen, die auf der mit Schlaglöchern beladenen Straße auf und ab rumpeln. Wir fanden das seltsam, wenn man bedenkt, dass die Straße ins Nirgendwo führte und wie weit wir von der Zivilisation entfernt waren. Es stellte sich heraus, dass es sich um Seikou handelte, diesmal mit zwei anderen Männern, einem Eimer mit Getränken, einer großen Schüssel Domada (afrikanische Erdnusssuppe) und zwei Matratzen, die alle auf der Rückseite eines der wackelig aussehenden Taxis vor Ort vollgestopft waren. Die Demonstration von Großzügigkeit und Freundlichkeit war offensichtlich zu gut, um sie abzulehnen, geschweige denn eine Matratze anstelle eines Betonschiefers in den halbgebauten Hütten. So begannen wir eine große Nacht der Völlerei und Unterhaltung durch die Wärme des Feuers.

Feuer am Fluss

Die Gespräche über einander und unsere unterschiedlichen Kulturen wurden die ganze Nacht über fortgesetzt. Wir wechselten zwischen unserer Musik, die leise im Hintergrund spielte. Handelsgeschichten über die britische Kälte, feuchtes und düsteres Wetter mit Geschichten über intensive Hitze und staubige Sandstürme der jährlichen Harmattan-Winde. Nach stundenlangem Lachen wurden wir abrupt von einem gewaltigen Brüllen und Plätschern unterbrochen, das von ein paar Metern Entfernung im Fluss kam. Erschüttert und verwirrt fragten wir die Einheimischen, was der Lärm gewesen sein könnte ... etwas zu ruhig (überhaupt nicht überrascht) sagten sie Flusspferde. Mein einziger Gedanke ... "Nur in Afrika".

Affe im Baum

Am nächsten Tag war ich voller Freude, einer kleinen Taufe aus Freundschaft, Tierwelt und Großzügigkeit. Ein Jahr später und bis heute erinnere ich mich jedes Mal, wenn ich mich niedergeschlagen fühle, an diese Geschichte. Diese und viele ähnliche Geschichten sind der Grund, warum ich Afrika liebe. Die Mischung aus wilden Orten, die Freundlichkeit der Menschen, wenn sie nichts zu erkennen haben, und die Vielfalt der Städte, Länder und Stämme auf dem gesamten Kontinent.

Ich am Fluss Gambia

Für diejenigen von Ihnen, die in Afrika waren, senden Sie uns in Schnappschüssen oder unterhalten Sie sich darüber, warum Sie es lieben. Wir werden alle großartigen Bilder in unseren sozialen Medien veröffentlichen. Diejenigen, die noch keinen afrikanischen Boden betreten haben, empfehlen wir Ihnen und können es nicht weiter empfehlen. Es gibt Armut und Hunger ... es gibt politische Unsicherheit, wie unsere Nachrichten ausschließlich berichten ... aber darunter steckt SO viel mehr.